„Ich aber will dem Kaukasos zu…“ Eine Anthologie georgischer Lyrik.

978-3-86356-124-6_AIch aber will dem Kaukasos zu...“ Eine Anthologie georgischer Lyrik. Nach einer Auswahl von Nino Popiaschwili. Buch mit Audio-CD.

• Irakli Abaschidse • Diana Anfimiadi • Dawit Aghmaschenebeli • Giwi Alchasischwili • Rati Amaglobeli • Lado Assatiani • Eka Bakradse • Schalwa Bakuradse •  Nikolos Barataschwili • Zira Barbakadse • Dato Barbakadse • Bessik Charanauli • Dawit Dephy •Kato Dschawachischwili •  Gabriel Dschabuschanuri • Wachtang Dschawachadse • Nika Dschordschaneli • Rapiel Eristawi • Bessarion Gabaschwili • Konstatine Gamsachurdia • Walerian Gaprindaschwili • Giwi Gegetschkori • Naira Gelaschwili • Mirsa Gelowani • Reso Getiaschwili • Terenti Graneli • Niko Gomelauri • Dawit Guramischwili • Paolo Iaschwili • Schota Iataschwili • Irakli Kakabadse • Anna Kalandadse • Karlo Katscharawa • Giorgi Kekelidse • Eka Kewanischwili • Zira Kuraschwili  Murman Lebanidse • Giorgi Leonidse • Lia Likokeli • Giorgi Lobschanidse • Dato Magradse • Muchran Matschawariani • Kolau Nadiradse • Gaga Nachuzrischwili • Schota Nischnianidse • Iosseb Noneschwili • Guram Odischaria • Esma Oniani • Grigol Orbeliani • Isa Ordschonikidse • Moris Pozchischwili • Wascha-Pschawela • Swiad Ratiani • Grigol Robakidse • Surab Rtweliaschwili • Schota Rustaweli • Nino Sadgobelaschwili • Niko Samadaschwili • Lela Samniaschwili • Paata Schamugia • Irma Schiolaschwili • Ioane Sossime • Lia Sturua • Galaktion Tabidse • Tizian Tabidse • Ilia Tschachruchadse •  Schota Tschantladse • Tariel Tschanturia •Dschanssugh Tscharkwiani • Irakli Tscharkwiani • Aleksandre Tschawtschawadse • Ilia Tschawtschawadse • Bela Tschekurischwili • Otar Tschelidse • Simon Tschikowani • Alex Tschigwinadse • Otar Tschiladse • Tamas Tschiladse • Keti Tutberidse •  Volksdichtung • Akaki Zereteli •

Gert Robert Grünert und Nino Popiaschwili (Hrsg.)

Übersetzung: Steffi Chotiwari-Jünger, Naira Gelaschwili, Maja Lisowski, Nino Popiaschwili, Schorena Schamanadse, Tamara Sieger.

Nachdichtung: Nino Popiaschwili, Gert Robert Grünert.

Pop Lyrik

Kaukasische Bibliothek, Band 9.

578 Seiten, 35,50 €
ISBN 978-3-86356-124-6

Audio-CD

„Sakartwelo“: Georgien.

Das „Kartuli“ ist eine alte, schöne und schwierige Sprache.
Ihr Ursprung gibt Rätsel auf.
Um den Klang, die Musik, den Rhythmus und Duktus der Sprache aber, den Kosmos der Assoziationen und die gefühlte Tiefe der Lebendigkeit, auch als „Glut“, weiterzutragen, bietet diese Anthologie, neben einer zusätzlichen Lautschrift, außerdem erstmals eine Vielzahl von Klangbeispielen, um die georgische Lyrik auch „erleben“ zu können.

Die Dichterinnen und Dichter selber haben ihre Gedichte eingelesen. Mit Galaktion Tabidse (Aufnahme 1950) und Irakli Tscharkwiani ( Aufnahme 2001 ) sind auch zwei bemerkenswerte historische Zeugnisse vertreten.
Das Augenmerk richtet sich bei dieser Anthologie nicht bloß auf die Chronologie, sondern auf die Polyphonie der georgischen Poesie, und stellt, ebenfalls neu, mehr als zur Hälfte ihres Umfanges, und in den folgenden Rezitationen ganz überwiegend, die moderne, aktuelle Lyrik Georgiens dem deutschsprachigen Leser vor.

CD Liste

1. Galaktion Tabidse: Der Mond des Mtazminda  1. 20
2. Dschansugh Tscharkwiani: Hymne an die Freiheit  1. 33
3. Wachtang Dschawachadse: Der in sich geschlossene Vogelbasar
lärmte…  0. 44
4. Tariel Tschanturia: Ein Winter mit Schnee. Abends.  0. 27
5. Bessik Charanauli: Der Korridor  5. 27
6. Lia Sturua: Ich zerbreche…  1. 30
7. Giwi Alchasischwili: Rakurs  0. 45
8. Guram Odischaria:  Unwillkürliche Gebete  1. 15
9. Naira Gelaschwili: Der Wunsch des Kennenlernens  3. 00
10. Dato Magradse:  Die Möwe  5. 23
11. Zira Kuraschwili: Rabbi  1. 49
12. Zira Barbakadse: Brief einer Unerzogenen  0. 50
13. Schota Iataschwili: Die Lyrik  2. 47
14. Surab Rtweliaschwili: Ode an die Freiheit  2. 16
15. Dawit Dephy: 21 Rituelle Küsse  2. 30
16. Swiad Ratiani: An Tadeusz Dąbrowsky  1. 22
17. Gaga Nachuzrischwili: Nietzsche  0. 41
18. Bela Tschekurischwili: Wenn  1. 35
19. Schalwa Bakuradse: Das allerkürzeste Abenteuer  2. 15
20. Giorgi Lobschanidse:  Der Arabischlehrer  7. 40
21. Irma Schiolaschwili: Aus dem Bonner Tagebuch  2. 03
22. Eka Bakradse: Die Stadt  1. 03
23. Reso Getiaschwili: Das Manifest der Toten  1. 27
24. Lela Samniaschwili: Kaiserschnitt  1. 56
25. Rati Amaglobeli: Der Engel der Reise  1. 31
26. Nika Dschordschaneli: In der Winterluft…  1. 00
27. Eka Kewanischwili: Es wird Zeit…  2. 41
28. Kato Dschawachischwili: Soldaten  2. 33
29. Nino Sadgobelaschwili: Die Zimmer  1. 56
30. Diana Anfimiadi: Gorgo Medusa  1. 38
31. Irakli Kakabadse: Stacheldrähte  2. 07
32. Paata Schamugia: Ein vielbeschäftigter Dichter  1. 33
33. Giorgi Kekelidse: Epistel eines Beichtenden  1. 09
34. Keti Tutberidse: Substitutio  1. 20
35. Alex Tschigwinadse: Du beobachtest…  0. 16
36. Lia Likokeli: Male mir einen Baum  2. 51
37. Irakli Tscharkwiani: Sakartwelo  (Lied)  3.09

 

 

Ilse Hehn: „Tage Ost – West“

ilsehehn_tage

Ilse Hehn: „Tage Ost – West“
Gedichte und Überschreibungen

Pop Lyrik

106 Seiten, 17,80 Euro
ISBN 978-3-86356-104-8

Stimmen:

Ilse Hehns Bekenntnis „Mein Land kommt als Überraschung von Osten her“ lässt die Dinge und Stimmungsbilder ihrer Gedichte besser erklären: die Heimat, das Land, die Stadt, die Jahreszeit, den Fluss, das Delta, die Fremde. Vertraute Orte, Plätze, Bilder und Menschen begleiten die aus dem Banat stammende Dichterin und Künstlerin auf ihrer literarischen Reise in den Gedichten über ihre Urheimat Rumänien nach Ulm, wo sie lebt, und in die Fremde, die zum Fluchtpunkt wird. In ihren sogenannten „Überschreibungen“ durchkreuzt die Schrift das fotografische Bild und unterstreicht somit die Interaktion zwischen Schrift und Bild und lässt den Leser teilnehmen an diesem „weiten Gefühl dieses Spiels, da wir zurückfallen in uns und staunen“. Von „kleinen Fernen“ zu großen Bildern faszinieren die bunten, anregenden Gedicht- und Bild-Streifzüge der vielfach ausgezeichneten Dichterin und Künstlerin Ilse Hehn.
Katharina Kilzer

Klaus Martens: „Anderswo, nicht hier“

klausmartens_anderswo

Klaus Martens: „Anderswo, nicht hier“
Gedichte. Mit 15 Grafiken von Eva Wieting

Pop Lyrik

114 Seiten, 15,50 Euro
ISBN 978-3-86356-120-8

 

Lieferbare Titel von Klaus Martens:

Siebenachtel Leben„,  Gedichte. Pop Lyrik. 106 Seiten, 12,99 €, ISBN 978-3-86356-063-8

A Restatement of Dreams„, Some poems. Gedichte in englischer Sprache. Pop Lyrik. 64 Seiten, 12,99 €. ISBN 978-3-86356-078-2

Bei den Vogelinseln„, 55 Gedichte. Pop Lyrik. 72 Seiten, 13,80€, ISBN 978-3-86356-102-4

Anderswo, nicht hier“, Gedichte. Mit 15 Grafiken von Eva Wieting. Pop Lyrik. 114 Seiten, 15,50€ ISBN 978-3-86356-120-8

„Muschuschu“. Einige Gedichte. Mit fünf Farbtafeln von Eva Wieting (Glasierte Keramik, Details). Pop Lyrik, 92 S., 978-3-86356-133-8, 14,50€

„Atemholen Neue und Ältere Gedichte 1984-2015, Orpheus Reihe Band 2, 268 Seiten, 19,90 €
ISBN 978-3-86356-141-3

Thomas Lux: „Lobotomobil“. Ausgewählte Gedichte. Englisch – Deutsch. Herausgegeben und übersetzt von Klaus Martens. Orpheus Reihe Band 1 268 Seiten, 19,90 €. ISBN 978-3-86356-134-5

Theodor Damian: „Ein Fallen selbst in Steigen“

damiantheodor_einfallen

Theodor Damian: „Ein Fallen selbst im Steigen“
Gedichte. Aus dem Rumänischen übersetzt von Mike Fröhlich

Pop Lyrik

87 Seiten, 15,99 Euro
ISBN 978-3-86356-611-61

Stimmen:

Die Lyrik Theodor Damians ist vorwiegend geprägt von Erkenntnissen mitten in der existenziellen, dramatischen Erfahrung – wie in „Semnul Isar/ The Isar Sign“ – mit dem Vorteil, sich nie in der Gnosis zu verirren. Wir haben es hier mit einem tiefgründigen Denker und Dichter zu tun, der sich hoffentlich schon jetzt als eine kanonische Singularität auf dem viel- schichtigen und reichen Gebiet der rumänischen Lyrik andeutet.
Theodor Codreaunu

Mir wurde schließlich auch offenbart, wie sich die tiefreligiöse Ausdauer im Wandeln durch die unsichere und vage Zone des Wiedererwachens zum bewussten Leben durch den Reanimationsprozess nach einem größeren chirurgischen Eingriff gestaltet. Der poetische Diskurs ist frei von jeder Formgebundenheit – er ist eigentlich die Schilderung einiger Erschöpfungs- und Desorientierungszustände, welche die fleischliche Schwäche begleiten.
Stefan Stoenescu

Eric Giebel: „Quecksilber in Manteltaschen“

quecksilber_cover_published_300px

Eric Giebel: „Quecksilber in Manteltaschen“
Gedichte

Prima Verba Lyrik
Ausgezeichnet mit dem Lyrik Debütpreis 2015

106 Seiten, 14,50 Euro
ISBN 978-3-86356-098-0

 

 

 

Stimmen:

Die Gedichte könnte man als Raumerkundungen bezeichnen, die in einer archäologischen Bewegung die verborgenen, historischen Schichten freilegen. Das Täuschende und Verbergende wird mit der Sprache entlarvt.
Dr. Petra Gropp

Die Gedichte beschreiben Menschen, die in Handeln und Denken in ihr gesellschaftliches Umfeld eingebettet sind. In präziser und gleichsam poetischer Sprache gräbt der Autor tief in der Geschichte, um verschüttete Stellen freizulegen und dem Kern der Wahrheit näherzukommen.
Barbara Zeizinger

Rezension

 

Lieferbare Titel von Eric Giebel:

Im roten Sand.“  Erzählung.Pop Epik, 96 Seiten, 13,45 Euro
ISBN 978-3-86356-127-7

„Quecksilber in Manteltaschen„, Lyrik, Ludwigsburg 2015, Prima Verba Lyrik Debütpreis 2015