Rettet dem Buch

V E R L A G S I N F O R M A T I O N, Mai 2020

Rettet dem Buch

sein Erscheinen: „OST SÜDOST ! Poetische Töne aus Europa“ braucht Hilfe
Pop Verlag mit Aktion gegen Pandemie-Folgen

Keine Lesungen, die Buchläden lange geschlossen,
Grossisten ordern nicht mehr: Die pandemische Lage bedroht Autor*innen und ihre spannende Bücher. Und sie bedroht Literatur-Verlage in ihrer Existenz. Darauf will der Ludwigsburger POP Verlag hinweisen und dabei (s)eine eigene wichtige Neuerscheinung retten: „Sobald wir 250 Vorbestellungen haben, kann ich das Buch in die Druckerei geben, und es kann erscheinen. Wer vorbestellt, rettet die Literatur und bekommt dafür auch noch 20 Prozent Rabatt!“, sagt Verleger Traian Pop.

Und erhält Poesie von 76 Autor*innen, ihren Übersetzer*-
innen wie Nachdichter*innen.

Zusammengestellt haben diese Anthologie die Herausgeber Ralf-Rainer Rygulla und Marco Sagurna: „Der sehr besonderen anderen Töne wegen, die uns aus Richtung Ost Südost Europa angeblasen haben. Aus in 18 Ländern verwurzelten Texten“: Albanien, Bosnien Herzegowina, Bulgarien, Georgien, Kroatien, Lettland, Poland, Rumänien, Russland, Serbien, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Türkei, Ukraine, Ungarn, Weißrussland und Zypern.

„OST SÜDOST ! Poetische Töne aus Europa“
– Herausgegeben von Ralf-Rainer Rygulla und Marco Sagurna. Mit Zeichnungen von Andree
Sandkötter. Reihe Lyrik Bd.155, ca. 450 Seiten, ISBN 978-3-86356-292-2; €[D]23,00. Vorbestellt gibt es das Buch zum Subskriptionspreis von €[D]18,00 Euro.

Hier vorbestellen –> VORBESTELLUNG. Subkripztionspreis. Verfügbar vom 11.05.2020 bis 31.08.2020.

***

„Was mich an den gefunden Texten aus Ost- und Südosteuropa so erstaunt hat, ist das selbstverständliche Dasein von Gegenwart, von Leben, Tod und Liebe, eine Art tabuloses Erzählen, der vitale Umgang mit dem was ist. Das im Westen verpönte narrative Element ist bei unseren ausgewählten Autoren ein selbstverständlicher Bestandteil ihres poetischen Vorgehens“, sagt Ralf-Rainer Rygulla, der vor gut 50 Jahren (zusammen mit Rolf Dieter Brinkmann) schon einmal eine bis dahin unbeachtete poetische Welt für Europa entdeckte: die sogenannte „neue amerikanische Szene“, dargereicht in der spektakulären Anthologie ACID; mit Texten etwa von Charles Bukowski, William S. Burroughs, Lenore Kandel, Taylor Mead, Frank O’Hara, Andy Warhol und Frank Zappa.

Nachdem er zusammen mit Brinkmann einen literarischen Sturm entfacht hatte, wechselte Rygulla in die Musik und wurde zur Nightlife-Legende: als Boss des Frankfurter Clubs Cooky’s begrüßte Rygulla Mick Jagger, Prince, Steffi Graf, Otto Waalkes oder Rainald Goetz zu Chill & Tanz als seine Gäste; seinen berühmten Techno-Club U60311 eröffnete er mit einer Lesung des Lyrikers Gerald Zschorsch; zur Buchmesse machte Suhrkamp hier Verlags-Party. Für sein Musikprojekt „Moltostuhl“ brachte der gebürtiger Kattowitzer solch unterschiedliche Musiker wie Heiner Goebbels, Heinz Felber und Rio Reiser zusammen.

„Wer keine milden Gedichte oder Partylyrik will, muss nun ostwärts schauen. Hier finden sich Texte, die als Texte bestehen. Weil es ihnen nicht reicht, sich schon an ihrer Konstruktion zu berauschen. Weil sie Ergreifendes beschreiben. Weil sie da sind. Unmittelbar da. Weil sie hingehen, herkommen, wegdürfen oder wegmüssen. Ausdruck entfaltet sich, der inhaltlich wie künstlerisch kulminiert. Und von Belang. Selbstbewusst zeigt sich der Osten. Markant. Wegweisend“, so Marco Sagurna.

„Für unsere Sammlung haben wir mehr als 150 Bücher sowie zirka 40 Manuskripte gesichtet. Wir haben telefoniert, gemailt, videokonferiert und sind ein Jahr lang immer wieder in Frankfurt am Main und Hannover in Klausur gegangen. Jeden einzelnen in die engere Wahl genommenen Text haben wir abgeschrieben, einander vorgelesen, nur das ausgewählt, was wir beide für unverzichtbar halten“, so die Herausgeber, „das Buch ist Botschaft“.

„Seit mehr als 15 Jahren ist es großes Anliegen unseres Literatur-Verlages, bedeutende Dichtungen Osteuropas vorzustellen. In OST SÜDOST ! unterstreichen das die beiden Herausgeber nun mit ihrer sehr persönlichen Auswahl jenseits akademischer Triebkräfte“, freut sich Verleger Traian Pop.

Nachgedichtet von namhaften Autor*innen und Übersetzer*innen, sind in OST SÜDOST ! poetische Texte versammelt: von Amanda Aizpuriete, Tomica Bajsić, Daniel Bănulescu, Dato Barbakadze, Justyna Bargielska, Boris Bartfeld, Artur Becker, Olessja Bessmeltseva, Ana Blandiana, Ivan Blatný, Ivana Bodrožić Simić, Petr Borkovec, Metin Cengiz, Bela Chekurishvili, Denisa Comănescu, Danila Dawydow, Jacek Dehnel, Arzu Demir, Jan Faktor, Jelena Fanajlowa, Ioan Flora, Senem Gökel, Anja Golob, Georgi Gospodinov, Mariusz Grzebalski, Gëzim Hajdari, Michal Habaj, Milan Hrabal, Klára Hůrková, Nikolai Jakimtschuk, Nika Jorjaneli, Alexander Kabanov, Eka Kewanischwili, Claudiu Komartin, Kristiane Kondrat, Andrzej Kopacki, Dagmara Kraus, Wjatscheslaw Kuprijanow, Dmitri Kusmin, Thomas Kutzli, Liāna Langa, Jegor Letow, Lia Likokeli, Ewa Lipska, Zvonko Maković, Milena Marković, Micho Mossulischwili, Ruxandra Niculescu, Gonka Özmen, PAPI Emilian Roşculescu, Miodrag Pavlović, Marko Pogačar, Traian Pop Traian, Nicolae Prelipceanu, Zsuzsa Rakovszky, Ilma Rakusa, Francisca Ricinski, Boris Ryzhy, Tomaž Šalamun, Horst Samson, Maia Sarishvili, Gleb Schulpjakow, Andrei Sen-Senkow, Faruk Šehić, Irma Shiolaschwili, Anton Sterbling, Dmitri Strozew, Sergej Tenjatnikow, Eugeniusz Tkaczyszyn-Dycki, Ottó Tolnai, Alexander Ulanow, Kārlis Vērdiņš, István Vörös, Gelu Vlaşin, Dmitrij Vodennikov und Izzet Yasar.

Ins Deutsche übersetzt und nachgedichtet wurden die Texte von Georg Aescht, Kerstin Ahlers, Şebnem Bahadir, Julija Boguna, Alida Bremer, Joachim Britze, Urŝka P. Černe, Jan Cornelius, Gerhardt Csejka, Nevfel Cumart, Doreen Daume, Dilek Dizdar, Kurt Drawert, Özlem Özgül Dündar, Jan Faktor, Horst Fassei, Claudia Gabler, Zsuzsanna Gahse, Peter Gehrisch, Sylvia Geist, Matthias Göritz, Stefanie Golisch, Manfred Peter Hein, Maria Herlo, Robert Hodel, Petruscha Huber, Norbert Hummelt, Thomas Kutzli, Brigitte Oleschinski, Valeria Jäger, Lika Kevlishvili, Katharina Kilzer, Uwe Kolbe, Edith Konrad, Sabine Küchler, Benedikt Ledebur, Johann Lippet, Peter Motzan, Beata Paškevica, Gregor Podlogar, Monika Rink, Christha Rothmeier, Slávka Rude-Porubská, Horst Samson, Joachim Sartorius, Sabine Schiffner, Dieter Schlesak, Irma Shiolaschwili, Annette Simon, Alexander Sitzmann, Peter Steger, Christian Steinbacher, Hana Stojić, Nana Tchigladze, Sergej Tenjatnikow, Hans Thill, Peter Urban, Achim Wagner, Andreas Weihe, Ernest Wichner, Uljana Wolf und Franciska Zwerg.

So eigenwillig wie die Textsammlung, sind auch die Illustrationen der Anthologie. Unter dem Titel „Im Osten geht die Sonne auf !“, hat sie der Zeichner Andree Sandkötter besorgt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.