Irma Schiolaschwili

Irma SIrma Schiolaschwili, *1974, in Dedopliszkaro (Georgien),
Dichterin. Sie schrieb bereits während ihrer Schulzeit Gedichte, die in verschiedenen literarischen Zeitschriften veröffentlicht wurden. Von 1991-1996 studierte sie an der Universität Tiflis Journalistik. Nebenbei arbeitete sie in der Kulturabteilung des staatlichen Fernsehens, wo sie Fernsehsendungen über zeitgenössische georgische Schriftsteller produzierte. 1999 ging sie nach Deutschland und studierte in Bonn für ihre Dissertation über deutsche und georgische politische Nachkriegslyrik, mit der sie 2005 promovierte. Ihr erstes Buch „Nichtexistierendes Wort“ wurde in Tiflis im Verlag „Merani“ 1992 veröffentlicht. Im Jahre 1995 wurde sie eines der jüngsten Mitglieder des georgischen Schriftstellerverbandes. In die Europäische Autorenvereinigung „Die Kogge“ wurde sie 2007 aufgenommen. Es folgten weitere Buchveröffentlichungen in Georgien: „Der Blaue Bogen“ (1996), „Spur der Träne“ (2002), „Eine Brücke aus bunten Blättern“ (2009), „Montag“ (2013). 2012 wurde ihr Buch „Eine Brücke aus bunten Blättern“ in Deutschland veröffentlicht (Pop-Verlag Ludwigsburg, Kaukasische Bibliothek, Band 3). Ihre Gedichte wurden ins Russische, Englische und Französische übersetzt. Irma Schiolaschwili wohnt in Bonn und arbeitet als Journalistin und Dozentin.